Impfungen sind wahnsinnig wichtig für die Bekämpfung von Krankheiten. Aber eine immer größere Gruppe von Menschen scheint zu glauben, dass Impfungen unsere Gesundheit gefährden. Im Internet wird viel von negativen Impffolgen wie Allergien, Behinderungen und sogar Todesfällen berichtet.

Und es stimmt, Impfen kann Nebenwirkungen haben

Wie funktionieren Impfungen und wie gefährlich sind sie wirklich? *Intro* Dein Immunsystem ist eine komplexe Armee aus Milliarden von Zellen: Soldaten, Informationsspeichern und Waffenfabriken. Jeden Tag wirst du unzählige Male angegriffen, aber deine Immunsoldaten kümmern sich meistens eigenständig darum, sodass du es gar nicht merkst. Kommt es zu einer ernsthaften Infektion, sammeln die Informationszellen Wissen über den Angreifer und aktivieren unsere Waffenfabrik. Du kennst die Waffen: Antikörper. Sie sind wie Lenkraketen, die gebaut wurden, um einen bestimmten Angreifer zu bekämpfen. Leider dauert dieser Prozess mehrere Tage. Das verschafft dem Angreifer genügend Zeit um Schaden anzurichten. Entgegen der landläufigen Meinung gilt: Was dich nicht umbringt, macht dich auch nicht stärker. Unser Körper will gefährliche Schlachten nicht immer und immer wieder austragen.

Unser Immunsystem hat also eine Taktik entwickelt, um mit der Zeit stärker zu werden

Wenn wir einen Feind bekämpfen, der stark genug ist, um unsere schweren Waffen zu aktivieren, dann erzeugt das Immunsystem automatisch Gedächtniszellen. Sie verbleiben über Jahre hinweg schlafend in unserem Körper. Ihre Aufgabe ist nur das Erinnern. Wenn ein Feind zum zweiten Mal angreift, erwachen die schlummernden Zellen, koordinieren Angriffe und befehlen die Produktion von Antikörpern, und das in kürzester Zeit. Das ist so schnell und effektiv, dass uns viele Erreger, die wir einmal besiegt haben, nie wieder krank machen. Vielleicht sind wir sogar für immer immun. Deshalb sind zum Beispiel kleine Kinder ständig krank. Sie haben noch nicht genügend Gedächtniszellen gebildet.

Und auf diesen großartigen, natürlichen Mechanismus bauen wir beim Impfen auf

BildName

So toll Gedächtniszellen auch sind, sie durch eine Infektion zu bekommen, ist unangenehm und potentiell gefährlich. Impfstoffe bringen unseren Körper durch einen Trick dazu, Gedächtniszellen zu bilden und immun gegen Krankheiten zu werden: Sie tun so, als wären sie eine gefährliche Infektion. Man kann dazu zum Beispiel unschädliche Erreger injizieren. Sie werden harmlos gemacht, indem man sie abtötet oder zerstückelt. Unser Immunsystem wird mit solchen Impfungen ziemlich leicht fertig. Manchmal muss man das Immunsystem aber noch mehr herauszufordern, damit es noch mehr Gedächtniszellen produziert. Das schafft man nur mit Lebendimpfstoffen. Ein wehrhafter Feind ist nämlich eine größere Herausforderung als ein toter. Aber das hört sich wie eine ganz furchtbare Idee an. Was, wenn der Erreger gewinnt? Um das zu verhindern, züchten wir im Labor einen schwachen Cousin des echten Erregers.

Einen der gerade mächtig genug ist, um das Immunsystem zu nerven und Gedächtniszellen zu erzeugen

Das ist also das Grundprinzip von Impfungen. Sie provozieren eine natürliche Reaktion in unserem Körper, die uns immun gegen gefährliche Krankheiten macht. Manche Erreger, wie das Grippevirus, mutieren so häufig, dass wir jedes Jahr einen neuen Impfstoff brauchen. Aber die meisten Impfungen schützen uns Jahre oder sogar ein Leben lang. Aber Moment.

Wie alles im Leben, haben auch Impfungen eine Kehrseite: Nebenwirkungen

Welche sind das und was passiert, wenn dein Kind betroffen ist? Es ist schwierig, die Nebenwirkungen von Impfungen direkt mit den Auswirkungen der Krankheiten zu vergleichen. Zum Beispiel sind Hunderte Millionen Menschen im Westen gegen Masern geimpft. Es gab aber 2018 nur Bei so unterschiedlichen Zahlen, wirken sogar geringfügige Nebenwirkungen erschreckend, wenn man sie mit den Folgen einer Krankheit vergleicht, die wir gar nicht mehr kennen. Bevor der Masernimpfstoff hat sich praktisch jedes Kind auf der Welt irgendwann mit Masern angesteckt. Das entsprach in den 1950ern noch ca. 135 Millionen Fällen, und zwar jedes Jahr. Aber sind Masern im Jahr 2019 denn wirklich so gefährlich? Wir sind doch medizinisch und technologisch so weit fortgeschritten.

Sollte man dafür die Nebenwirkungen einer Impfung riskieren?

Wie wäre es mit einem Gedankenexperiment, das auf echten Zahlen beruht. In einer Industrienation, in einem Paralleluniversum mit guter medizinischer Versorgung, hat man das Impfen eingestellt. Nehmen wir an, dass sich dort 10.000.000 Kinder mit Masern anstecken. Was passiert? 9.800.000 oder 98% bekommen hohes Fieber und einen unangenehmen Ausschlag. Bis zu 800.000 von ihnen oder 8% leiden an gefährlichem Durchfall. Eine Mittelohrentzündung, die zu dauerhaftem Hörverlust führen kann.

6% bekommen eine Lungenentzündung, die gefährlichste Nebenwirkung von Masern

Sie alleine wird Bis zu 10.000 Kinder oder 0,1% erkranken an Encephalitis. 2.500 Kinder, 0,025%, infizieren sich mit SSPE, einer Krankheit, bei der das Masernvirus im Gehirn der Kinder verbleibt und sie ein paar Jahre später tötet. Insgesamt werden also ca. 2,5 Millionen Kinder unter schwereren Auswirkungen von Masern leiden. Ca. 20.000 Kinder werden an Masern sterben. Aber damit nicht genug. Die Kinder, die überleben, haben ein schwer geschädigtes Immunsystem, das lange braucht, um sich wieder zu erholen. Sie sind damit anfälliger für weitere Krankheiten. Abgesehen davon, geht es diesen Kindern mit ziemlicher Sicherheit zwei Wochen lang richtig schlecht.

Okay, aber was ist mit Impfungen?

Es ist nur fair, sich auch hier die Folgen anzusehen. Also zurück zu unserem Gedankenexperiment, aber jetzt lassen wir 10.000.000 Kinder mit dem MMR-Impfstoff impfen. Was passiert jetzt? Nachdem sie geimpft werden, bekommen von unseren bekommen einen leichten Ausschlag. Bei bis zu 100 oder 0,001% kann es zu einer ernsten allergischen Reaktion kommen, die behandelt werden muss. Bis zu 10 Jungen oder 0,0001% können eine Genitalentzündung bekommen.

Und bei bis zu 10 Kindern oder 0,0001% kann die schlimmste Nebenwirkung auftreten: Encephalitis

Wenn wir also dann haben insgesamt 120 von ihnen schwerere Nebenwirkungen. Dank guter medizinischer Versorgung in Industrieländern werden es fast alle von ihnen gut überstehen. Und Autismus? Die Verbindung zwischen Autismus und Impfungen stammt von einer einzigen Quelle, die seitdem viele Male widerlegt wurde. Literaturhinweise und Videos hierzu findest du in der Videobeschreibung.

Impfen verursacht nicht Autismus

Und was ist mit Todesfällen? Es ist tatsächlich sehr schwer zu sagen, ob auch nur ein einziges unserer 10 Millionen geimpften Kinder sterben würde. Wir haben hierzu viel recherchiert und mit vielen Experten gesprochen. Klammert man Selbsteinschätzungen aus, dann konnten wir nur eine kleine Handvoll von dokumentierten Todesfällen finden, und das bei Hunderten Millionen Kindern, die seit 1971 die MMR-Impfung erhalten haben. Masern sind viele, viele Tausend Mal gefährlicher für unsere Kinder, als der absolut schlimmste Fall von Impf-Nebenwirkungen. Man muss schon mit einer riesigen Lupe nach tödlichen Nebenwirkungen von Impfungen suchen, und auch dann ist es schwer, bestätigte Fälle zu finden. Während Todesfälle bei Masern sehr echt und sehr einfach zu finden sind. Weltweit an Masern gestorben. Statistisch gesehen sterben heute 300 Kinder an Masern, eines seit dieses Video begonnen hat.

Man kann Impfungen mit Sicherheitsgurten vergleichen

Gibt es tragische Unfälle, bei denen jemand von seinem Gurt getötet wird? Ja, schon. Aber glaubst du, dass es deshalb sicherer wäre, Kinder nicht anzuschnallen? Aber Moment, was, wenn dein Kind tatsächlich allergisch ist? Was, wenn unsere Fakten nicht auf deine spezifische Situation zutreffen? Genau dann müsstest du der größte Impfbefürworter von allen werden. Denn wenn du dein Kind nicht impfen lassen kannst, kann nur noch die Gemeinschaft es schützen. Das nennt man Herdenimmunität und sie ist der einzige Schutz, den dein ungeimpftes Kind hat. Herdenimmunität bedeutet, dass so viele Menschen immun gegen eine Krankheit sind, dass sich der Erreger nicht ausbreiten kann, sondern stirbt, bevor er seine Opfer erreichen kann.

Aber um das bei Masern zu erreichen, müssen 95% aller Menschen um dich rum geimpft sein

Das Problematische an der Impfdebatte ist, dass sie nicht fair ausgetragen wird. Während die Impfbefürworter mit Studien und Statistiken argumentieren, sind die Gegenargumente meistens eine wilde Mischung aus Bauchgefühl, Anekdoten und Fehlinformationen. Und Gefühle sind oft immun gegen Fakten. Wir werden niemanden überzeugen, indem wir seine Bedenken niederbrüllen, aber wir können uns nicht vor dem verstecken, was solche Verschwörungstheorien anrichten: Sie töten Babys, die zu jung fürs Impfen sind. Sie töten gesunde Kinder, die einfach Pech haben. Sie bringen ernste Krankheiten vom Rande der Auslöschung zurück. Die größte Nebenwirkung von Impfungen ist eine Reduktion von toten Kindern. Impfungen sind eine unserer mächtigsten Waffen im Kampf gegen Monster, die viele von uns schon vergessen haben. Lasst und dafür sorgen, dass diese Ungeheuer nicht zurückkehren.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar zu A WordPress Commenter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.